• Zielgruppen
  • Suche
 

Past and present human impact on Kobresia pygmaea ecosystems as deduced from soil organic matter studies

Leitung:Prof. Dr. Georg Guggenberger und Prof. Dr. Yakov Kuzyakov (Universität Göttingen)
Bearbeitung:Lena Becker
Laufzeit:2009-2014
Förderung durch:Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

Kobresia-Wiesen stellen das größte alpine Ökosystem der Welt dar. Es findet derzeit eine Debatte darüber statt, ob die Entwicklung des Kobresia-Bioms klimagesteuert ist, oder ob es einen durch menschliche Aktivität hervorgerufenen Pseudoklimax darstellt, welcher höhere Gräser und Wälder ersetzt. Derzeitige Sedentarisierungsprogramme führen zu deutlicher Überweidung und Landdegradation. Eine Konsequenz, die sich aus Interaktionen von Klimawandel und Landnutzung ergibt, könnte die Freisetzung von bodengebundenem CO2 in die Atmosphäre sein, wobei Geländedaten für ein prozessbasiertes, quantitatives Verstehen noch unzureichend sind. Das Ziel dieses Projekts ist die Erweiterung des Wissens über die holozäne und gegenwärtige Entwicklung des Kobresia pygmea-Wiesenökosystems mit Hilfe von Untersuchungen von Böden und organischer Bodensubstanz auf verschiedenen räumlichen und zeitlichen Skalen. Für die Rekonstruktion der Vegetations- und Landnutzungsgeschichte werden Bodenarchive aus dem Kobresia-Biom mittels geomorphologischer und organischer Bodensubstanz-Biomarker-Studien untersucht. Die Speicherung von organischem Kohlenstoff im Boden in Abhängigkeit von der Beweidungsform wird in einem Netzwerk von Ausschlussflächen entlang von Höhen- und latitudinalen Gradienten analysiert. Prozessstudien über Kohlenstoff-Flüsse im System Pflanze-Boden-Atmosphäre werden mittels 13C Puls-Markierungs-Experimenten an der Kema-Feldstation durchgeführt. Die enge Einbeziehung des Projektes in den „Kobresia-Cluster“ ist eine Voraussetzung für eine unverfälschte Rekonstruktion der Entwicklung des Klimas und der Vegetation im Holozän sowie für eine verlässlichere Parametrisierung von Modellen, welche der Analyse rezenter Energie- und Materieflüsse dient..

DFG-Schwerpunktprogramm 1372 "Tibetan Plateau: Formation - Climate - Ecosystems; TiP"

Übersicht